Rasantes Wachstum für eSports in Deutschland?

Bernhard

Toffelginkgo – CC-BY-SA-1.0

In Deutschland musste eSports lange eine Art Schattendasein Fristen. Die Spieler standen in dem wenig schmeichelhaften Ruf, Nerds zu sein – genau wie ihre Fans. Inzwischen hat sich dies jedoch dramatisch gewandelt. eSports und das Zocken allgemein sind in der Bundesrepublik schwer in Mode gekommen. Fußball Bundesligisten wie der FC Schalke unterhalten inzwischen eigene eSport-Abteilungen, wobei ihr euch hier über League of Legends Wetten informieren könnt. Laut einer Studie des Bundesverbandes Interaktive Unterhaltungssoftware (BIU) und der Unternehmensberatung Deloitte hat die eSport Branche im Jahr 2016 in Deutschland 50 Millionen Euro umgesetzt. Und dies ist erst der Anfang, sind die Autoren der Untersuchung überzeugt.

Studie: 130 Millionen Euro Umsatz in 2020

Laut der Studie wird sich der Umsatz von eSports in den nächsten Jahren vervielfachen. Schon 2020 soll er in der Bundesrepublik rund 130 Millionen Euro betragen. Damit läuft eSports zwar noch immer sehr weit den 2,4 Milliarden Euro hinterher, die alleine die erste und zweite Fußball Bundesliga umsetzen. Allerdings sind sie auf Augenhöhe mit Sportarten wie beispielsweise  Handball, Basketball oder Eishockey, was natürlich erstaunlich ist.

Die Studie gibt zum Schluss auch eine Zukunftsempfehlung für eSports ab, nämlich den Sprung ins Free TV zu wagen. Auf diese Weise könne man an Akzeptanz gewinnen und neue Potenziale erschließen. eSport wird zwar meistens gratis im Netz gezeigt, doch in der Fernsehrpäsenz hinken die Gamer anderen Sportarten wie Handball oder Eishockey noch hinterher.