Virtus.pro holt Bucharest Major Titel

Bernhard

Virtus.pro sicherte sich am Sonntag den bereits zweiten Major Titel im Jahr 2018! Das von PGL veranstaltete Turnier fand täglich vor 6.000 Zusehern in der Polyvalent Hall in Bukarest statt. Die Gruppenphase, bei der 16 Teams an Board waren, wurde im Swiss-Format entschieden, anschließend ging es in einem klassischen Single-Elimination Play-Off um den Sieg.

Dabei gewann die Organisation Virtus.pro in überzeugender Manier das Finale, des mit einer Million US-Dollar dotierten Major Turniers in Bukarest und sicherte sich somit als erstes Team eine Einladung für das TI8. Aktuell steht noch kein Spielort für das Event fest, es könnte erneut in Seattle stattfinden, doch es gab auch Gerüchte, über eine Austragung in Kanada oder Europa.

Klare Angelegenheit im Finale

Das russische Team lieferte im Finale eine herausragende Leistung ab und besiegte VGJ.Thunder mit 3:0, wobei jedes Spiel durch die starke Dominanz von Virtus.pro in unter 30 Minuten zu Ende war und dem Gegner so gut wie keine Chance gelassen wurde. VGJ.Thunder darf aber ebenso zufrieden sein, gewann doch der Zweitplatzierte einen Scheck über 250.000 US-Dollars und 450 Dota Pro Circuit Punkte, die in der laufenden Saison noch sehr wichtig werden können.

Auch in der Gruppenphase des PGL Major in Bukarest war schon abzusehen, dass Virtus.pro mit nur einem verlorenen Gruppenspiel einer der Favoriten auf den Turniersieg war, wobei auch andere Teams wie Newbee, VGJ Thunder und Team Secret nur ein Spiel in der Gruppenphase verloren haben. Durch diesen Sieg hat Virtus.pro seine derzeit dominate Position im Dota Pro Circuit gefestigt, neben dem Sieg in Bukarest konnte man auch die Majors in Katowice und Hamburg gewinnen.

Außerdem dürfen sich die Spieler Roman „Ramzes666“ Kushnarev, Vladimir „No[O]ne“ Minenko, Pavel „9pasha“ Hvastunov, Vladimir „RodjER“ Nikogosyan und Alexey „Solo“ Berezin“ über einen Siegerscheck von 500.000$, sowie 750 DPC Punkte, freuen. Auch Newbee und Team Liquid, also der Dritt- bzw. Viertplazierte dürfen sich über 150 DPC Punkte freuen.

Es wird spannend bleiben, ob sich der im Jänner vorgenommen Spielerwechsel von Ilay „Lil“ Iyuk zu Vladimir „RodjER“ Nikogosyan weiter auszahlen wird oder ob das russische Team seinen Peak schon erreicht bzw. überschritten hat. Die restlichen Teams müssen ab sofort alles geben, um sich noch über das DPC-Punkte Ranking für das The International qualifzieren zu können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.