VfB Stuttgart setzt auf eSport

Bernhard

Nach dem FC Schalke 04 und dem VfL Wolfsburg hat nun auch der VfB Stuttgart eine eigene eSport Abteilung. Der Bundesliga-Austeiger ist somit der dritte Oberliga-Verein, der sich aktiv mit dem Thema eSport auseinandersetzt. Zum Start wurden 2 Fifa Spieler verpflichtet, Erhan Kayman sowie Marcel Lutz werden ab sofort für den VfB spielen.

Gestern wurden die beiden Gamer offiziell auf Twitter vorgestellt, danach gab es gleich ein kleines Duell auf der Konsole mit den Profis. Danach spielten die Fussball-Profis Julian Green und Timo Baumgartl gegen die Konsolen-Pros. Unter dem Hashtag #VfBeSports werden in Zukunft alle eSport Inhalte kommuniziert. Aktuell gibt es noch keine Pläne des Vereins, weitere Spiele oder Games aufzunehmen.

Kommt auch der Einstieg in LoL?

Wie der VfB Stuttgart hat auch Wolfsburg aktuell nur FIFA-Spieler unter Vertrag. Der FC Schalke 04 hat zusätzlich ein eigenes League of Legends Team, welches in der EU Challenger Series (die zweite Liga bei LoL) am Start ist, wobei der Aufstieg in die höchste Liga als Ziel ausgegeben wurde. In der Challenger Series gibt es auch ein von Red Bull unterstützes Team, welches jedoch nichts mit dem Fußballverein zu tun hat.

In den nächsten Monaten bzw. Jahren  werden wohl noch mehr Fussballteams rund um den Globus eine eSport Sektion gründen. Dadurch das Online Gaming immer mehr Menschen begeistert, wird die Zielgruppe immer größer. Einige Fussballvereine haben diesen Trend erkannt und versuchen mit eigenen eSport Sektionen mehr Fans zu gewinnen. Der FC Schalke 04 sowie VfL Wolfsburg waren in Deutschland die Pioniere in diesem BEreich. Mit dem VfB Stuttgart kommt nun ein drittes Team hinzu, wobei die FIFA-Spieler vor allem in der virtuellen Bundesliga aktiv sein werden. Die letztjährige Ausgabe hat ein Spieler von S04 gewonnen, für die Saison 2017/2018 soll alles noch größer und besser werden.