Esport Wetten in Deutschland aktuell nicht legal möglich

Bernhard
esport news

Schwere Zeiten für eSport Wetten Fans in Deutschland! Seit kurzem stellen beliebte Wettanbieter wie Unibet, bet365 oder Tipico ihre Domains auf eine .de-Endung um, umso alle Auflagen der deutschen Sportwetten-Lizenz zu erfüllen. Im Zuge dieser Umstellung fallen auch alle Quoten für Esports aus den Wettprogrammen der Anbieter, da diese laut neuem Glücksspielstaatsvertrag nicht mehr angeboten werden dürfen.

Warum sind eSport Wetten nicht mehr erlaubt?

Der Sportwetten-Markt in Deutschland unterläuft gerade die wohl größte Veränderung aller Zeiten. Nach einem jahrelangen Kampf untereinander haben sich die Bundesländer auf einen gemeinsamen Glücksspielstaatsvertrag (GlüStV) geeinigt, der im Juli 2021 in Kraft treten soll. Dieser betrifft neben dem Angebot von Online-Casino-Angeboten auch die Sportwetten-Branche. Seit dem 15. Oktober 2020 gibt es eine Übergangsregelung, welche quasi als Startpunkt gesehen werden kann. Seit diesem Zeitpunkt können die Buchmacher alle Regeln umsetzen, um unterm Strich die Lizenz zu erhalten. Einer dieser Punkte besagt, dass Esport Wetten nicht mehr angeboten werden dürfen.

Der Grund für dieses Verbot liegt in der rechtlichen Situation von Esport in Deutschland. Dadurch eSports nicht als Sport anerkannt ist, dürfen darauf auch keine Sportwetten angeboten werden. Der Streit um die Anerkennung als Sport läuft ja bereits länger, vor allem der Part der körperlichen Ertüchtigung, gilt als Problem. Sollte eSport aber als Sport anerkannt werden, würde dies im Umkehrschluss bedeuten, dass auch Buchmacher wieder Quoten dafür anbieten dürfen.

Sobald es hier Neuigkeiten gibt, werden wir euch natürlich informieren. Deutsche Spieler müssen somit quasi ab sofort auf Sportwetten auf eSports verzichten. Wir werden euch natürlich trotzdem wie gewohnt über die wichtigsten Turniere und Events informieren.

Was bringt der GlüStV noch?

Der Glücksspielstaatsvertrag bringt zahlreiche Neuerungen für Anbieter von Sportwetten mit sich. Vor allem der Spielerschutz steht bei dieser Neuerung im Fokus, folgende Änderungen sind geplant:

  • Einzahlungslimit von max 1.000€ je Monat
  • Ereigniswetten werden verboten (zum Beispiel Wetten auf Eckbälle)
  • Wettanbieter müssen 5 Millionen Euro als Rücklage hinterlegen
  • Login nur bei einem Buchmacher möglich (zeitgleich)
  • Spielerschutzsystem OASIS

Was passiert für Kunden aus Österreich und der Schweiz?

Spieler aus diesen Ländern können uneingeschränkt das Angebot der Wettanbieter nutzen, denn in diesen Ländern sind Wetten auf Esport nicht verboten. User aus Österreich und der Schweiz können weiterhin über die normalen Domain-Endungen das Wettprogramm der Buchmacher erreichen und dort ihre Tipps platzieren.

Quelle: https://www.anwalt.de/rechtstipps/virtuelle-sportwetten-und-wetten-auf-e-sport-sind-keine-in-deutschland-zulaessigen-wettarten_170244.html#:~:text=Zum%20Profil-,Virtuelle%20Sportwetten%20und%20Wetten%20auf%20E%2DSport,keine%20in%20Deutschland%20zul%C3%A4ssigen%20Wettarten&text=Neben%20den%20klassischen%20Sportwetten%2C%20erfreut,Sportereignisse%20einer%20immer%20gr%C3%B6%C3%9Feren%20Beliebtheit.