ESL legt eSports-Regeln für Destiny fest

Bernhard
Screenshot vom Gameplay des Shooters Destiny

flickr.com – BagoGames  – CC BY 2.0

In der eSport Community erfreut sich der MMO-Shooter Destiny immer größerer Beliebtheit. Allerdings war es bislang schwierig, offizielle Wettkämpfe zu veranstalten. Das Spiel meinte es zu gut mit den Gamern, denn es gibt zu viele unterschiedliche Ausrüstungsgegenstände und Spielvarianten. Vergleichbarkeit kann so nur schwer hergestellt werden. Die ESL (Eletronic Sports League) hat nun reagiert und Regeln für offizielle Wettkämpfe festgelegt. Hierfür griff man auf Vorarbeiten der „sweats“-Community zurück.

Diese Regeln hat die ESL für Destiny festgelegt

Grundsätzlich soll Destiny im 4v4-System gespielt werden. Die von Seiten des Games her möglichen Varianten 3v3 oder 6v6 wurden verboten. Die ESL verbot überdies „alle exotischen Waffen und Ausrüstungsteile.“ Für die verbleibenden Ausrüstungsgegenstände wurde ein Punktesystem eingeführt, das sich als geniale Idee erweisen dürfte: Alle Spieler haben die freie Wahl, was sie verwenden möchte – allerdings dürfen sie maximal sieben Punkte dafür investieren. Die Gamer können sich so individuell ausrüsten und damit nach ihren Vorlieben spielen, trotzdem bleibt die Vergleichbarkeit gewahrt.

Aktuell ist noch nicht bekannt, ob es auch eSport Wetten für den Shooter Destiny geben wird. Eine Aufnahme in der ESL könnte diesen Prozess natürlich beschleunigen, obwohl die Buchmacher das Ganze auch noch einmal für sich bewerten werden.