Astralis triumphiert in Atlanta

Bernhard

Nach dem CS:GO Major im Januar ging dieses Wochenende das zweite große Turnier dieses Jahres zu Ende, welches von dem amerikanischen Sender TBS unter den Namen Eleague geleitet wurde. Da es, im Gegensatz zu den vergangenen Jahren, keine Eleague Season gegeben hat, wurden alle teilnehmenden Teams für dieses Turnier, ohne Qualifikation, eingeladen. Acht CS:GO Organisationen, welche alle durchaus eine Chance auf den Titel hatten. Wie so oft, gab es vorhersehbare Leistungen aber auch kleine Überraschungen.

Cloud 9 und FaZe enttäuschend Gruppenletzter

Für Cloud 9 verlief das ELEAGUE CS:GO Premier sehr enttäuschend und der Trend nach unten ging auch dieses Wochenende weiter. Der diesjährige Major Gewinner bekommt nach dem Abgang von “tarik” und “stewie2k” nichts mehr auf die Reihe und auch die Ersatzspieler “STYKO” und “Golden” konnten dem nichts entgegen wirken. In der Gruppenphase, verlor C9 klanglos gegen Astralis und MIBR jeweils 2:0. MIBR glänzte nur gegen Cloud 9, hatte dann aber im Entscheidungsspiel gegen Team Liquid keine Chance.

Durchaus überraschender kam das Ausscheiden des europäischen Superteam. Obwohl die Ergebnisse bei den letzten CSGO Turnieren stimmten, konnte FaZe kein einziges Spiel für sich entscheiden. Für das Major in London werden sie aber trotzdem als Mitfavoriten gesetzt, es bleibt ja noch genug Zeit zur Vorbereitung. Für Fnatic, welche in derselben Gruppe spielten, war das Ausscheiden sehr bitter, da sie ein Match gewannen und die anderen Zwei jeweils erst auf der dritten Map verloren.

Astralis schnappt sich souverän den Titel

In den Playoffs verlief es schon recht eindeutig, da jedes Match mit nur Zwei, statt maximal drei Maps beendet wurde. Team Liquid, welches im Gegensatz zu Cloud 9 die letzten Jahre immer konsistent gute Leistungen vollbringen konnte, ließ gegen NAVI im Halbfinale nichts anbrennen und schaffte, durchaus überraschend, den Finaleinzug. Für die ukrainischen und russischen Spieler, war ein Halbfinaleinzug allerdings zu wenig. Vor allem “s1mple” zeigte sich enttäuscht und schwor im nächsten Aufeinandertreffen gegen Angstgegner Team Liquid eine bessere Leistung zu zeigen.

Die Vormachtstellung des dänischen Superteams bestätigte sich auch in diesem Turnier. Astralis beweist sich schon seit mehrere Monaten als bestes CS:GO Team und konnte auch den League Premier Titel holen, ohne eine einzige Map zu verlieren. Im Halbfinale musste Mousesport daran glauben und im Finale ging Team Liquid gegen Astralis unter. Das dänische Team weist im Moment keine Schwachstellen auf und jeder einzelne Spieler konnte gute Leistungen vollbringen.