A greek lovestory – Warum der eigentliche Sieger des Boston Major Ad Finem heißt

firat

Heute möchte ich ein wenig Abstand von Standard eSport News nehmen und ein wenig persönlicher schreiben als sonst. Warum auf einmal? Der Grund war das Boston Major 2016 und das Team, das alle überrascht hat – Ad Finem. Dass sich die Griechen für das Major noch vor Virtus.pro qualifiziert haben und sich unter anderem gegen Team Secret und Team Liquid mit 2:0 durchsetzten, hätte uns schon eine leise Idee davon geben können wie stark dieses Team tatsächlich ist. Aber woher kommt diese Performance? Das höchste Preisgeld, das Ad Finem vor dem Major abgreifen konnte, waren lächerliche 7.000$.

All about attitude

Als ich Ad Finem beim Boston Major zusah, wurde ich nicht nur Fan der Underdogs, sondern glaube auch ihr Geheimnis erkannt zu haben. Es ist so offensichtlich, dass man fast nicht darauf kommt. Die Jungs haben einfach nur Spaß! Hoffentlich ändert das gewonnene Preisgeld diesen Zustand nicht. Jedes Mal, wenn die Kamera in die Spielerkabine der Griechen schwenkte, sah man Emotionen, vor allem beim Teamcaptain Spartan. Der für mich entscheidende Augenblick war im Game gegen Newbee, als Ad Finem ziemlich weit zurücklag, hart am verlieren war und Spartan sich nach einem Juke ins Fäustchen lachte. In den letzten Monaten, wenn nicht Jahren, hat es nicht viele Teams gegeben, die einfach nur Spaß hatten und schon gar nicht, wenn sie zurück lagen.

Ad Finem Spartan juked Newbee Kaka
So sah Spartans Reaktion nach besagtem Juke aus.

Old Memories und was MMR verändert hat

Als ich gesehen habe wie viel Freude Ad Finem beim Spielen hat, musste ich an alte Zeiten denken. Daran wie ich mit guten Freunden im battle.net DotA Allstars spielte und wie viel Spaß wir dabei hatten. Oft haben wir Herokombinationen gepickt nur weil sie lustig sind. Da ging es nicht darum wie hoch die Winrate der beiden Helden ist, wie gut sie im Lategame sind und in welchem Zeitraum wir das Spiel beenden müssen, um zu gewinnen. Es ging nur darum big plays zu machen und dabei Spaß zu haben, zum Beispiel dabei zu zweit einen Helden permanent zu disablen. Ich kann mich daran erinnern genau das mit meinem Cousin öfter gemacht zu haben. Also Stun – Hex – Schackle – Hex – Stun und zwar abwechselnd mit anständiger Kommunikation, damals noch im TS2.

Und dann kam MMR! Nicht falsch verstehen, ich finde es sehr gut, dass es ein Match-Making-Rating gibt. Andernfalls würde man entweder gegen viel zu starke Gegner, oder einem menschlichen Pendant zu easy bots spielen. Aber MMR hat auch etwas an der Einstellung der Dota 2 Community und auch an meiner Einstellung geändert. Der Spaß rückte in den Hintergrund, primär zählten die +25MMR, die so delicious sind. Ad Finem hat mich daran erinnert, dass ich eigentlich keinen so großen Spaß mehr am Spiel hatte. Lang war es her, dass ich während Spielen regelmäßig lachen musste, weil es einfach lustig ist. Ging natürlich nicht, wenn man noch nicht wusste, ob das Spiel gewonnen oder verloren ist. Dank Ad Finem habe ich es mir zur Aufgabe gemacht einfach wieder mehr Spaß an Dota 2 zu haben – unabhängig vom Ergebnis.

Boston Major Playoffs

Bei all dem persönlichen Stuff möchte ich natürlich nicht auf den tatsächlichen Ausgang des Boston Major vergessen. Dabei möchte ich vorerst mal darauf eingehen, dass Virtus.pro vor Turnierbeginn so vielversprechend aussah, aber dann im Viertelfinale schon ausgeschieden ist. Woran lag’s also? Ganz einfach, Evil Geniuses hat verdammt stark gespielt und genau gewusst wie sie das Spiel der Russen zerstören können. Apropos EG… Bin ich der einzige, der sich fragt wie Evil Geniuses, die in der Gruppenphase zwei Mal gegen compLexity verloren haben, plötzlich so stark spielen konnte? Hat es eventuell irgendetwas mit der Ankunft von ppd in Boston zu tun? Ich glaube schon und es wird in Zukunft noch klarer werden, ob Cr1t als Captain und vor allem Drafter ppd ersetzen kann oder nicht. Ihr Spiel gegen OG war dann wieder eher schwach, EG verlor in zwei relativ kurzen Spielen und OG war auf dem Weg zum dritten Major-Titel.

China und SEA enttäuschend

Währenddessen ist nur eines von 6 chinesischen Teams ins Viertelfinale gekommen und das vermutlich auch nur, weil es ein rein-chinesisches Achtelfinale zwischen LGD Gaming und LGD.FY war. Was war los mit China? Was die individuelle Spielerklasse betrifft, kann eigentlich keine Region mit China mithalten, vor allem Newbee ist voll von High-MMR Spielern. Sccc und Kaka sind beide bei knapp 9000 MMR und uuu9 krebst irgendwo bei 8000 herum. Ich persönlich habe keine Erklärung dafür. Hatte Ad Finem also Glück in den Playoffs gegen zwei chinesische Teams zu spielen? Ich denke nicht, dass man von Glück reden kann gegen Newbee spielen zu müssen. Und auch wenn LGD.FY mit Standins spielen musste, ist es nie einfach gegen den „Director“ xiao8 zu spielen.

Im Halbfinale mussten sich die Griechen dann Digital Chaos stellen, die bis zum Spiel gegen Ad Finem nicht ein einziges Game verloren hatten. Auch in der Gruppenphase holte sich DC jedes Best-of-Three mit 2:0. Ad Finem hat es umgekehrt gemacht. Bis zum Spiel gegen Digital Chaos ging bei den Griechen jedes Spiel über volle drei Games. Gegen DC gelang ihnen das erste 2:0 und damit der Schritt ins Finale, wo OG als Sieger des ersten Halbfinales schon wartete.

Wer hätte auf Ad Finem gewettet?

Schon beim Spiel gegen Newbee war mir bei einer Quote von 3.55 auf Ad Finem mulmig und ich habe nicht gewettet. Zum Glück habe ich beim Boston Major 2016 gänzlich auf Dota 2 Wetten verzichtet, denn ich hätte wohl größtenteils auf die chinesischen Teams gesetzt, allen voran auf Wings Gaming und LGD. Beides wäre ein Reinfall gewesen. Bet365 eSports hatte auch Quoten auf Finalisten. Vor Turnierbeginn hätte man auf den Finaleinzug Ad Finems bei einer Quote von 17.00 gewettet!

OG war dann doch zu stark

Ich möchte hier nicht ins Detail gehen, jeder Dota 2 Fan hat das Finale womöglich bereits gesehen. All jenen, die es nicht gesehen haben, möchte ich hiermit die Empfehlung geben Game 3 anzusehen. Aber bitte nur, wenn ihr rund 80 Minuten Zeit habt, denn das Spiel dauert. Und wenn ihr euch nicht alles ansehen wollt, dann zumindest die Game Highlights im folgenden Video.

Allein der Earthshaker Pick ist es Wert dieses Game in voller Länge zu schauen, aber mehr will ich hier nicht verraten – einfach ansehen! Achtung Spoiler!!! OG hat das Finale 3:1 gewonnen und sich den dritten Major-Titel geholt. Gratulation an dieser Stelle, OG hat unglaublich gut gespielt und sich den Sieg verdient.

Nach der Pleite beim TI6, freue ich mich für OG, doch mein Boston Major Champion ist dennoch Ad Finem. Zu Deutsch heißt Ad Finem übrigens „Bis zum Ende“ und der Name ist Programm. Die Griechen haben fast jedes Best-Of-Three über drei Games gespielt und sich bis ins Finale gekämpft.